Satzung

des

G.T.E.V. "D'Rohnbergler" Parsberg e.V.

gegründet 1920


Mitglied des "Oberlandler Gauverbandes, Sitz Miesbach"



§ 1 NAME, SITZ, ZWECK

§ 2 VEREINSORGANE

§ 3 MITGLIEDSCHAFT

§ 4 ERLÖSCHEN DER MITGLIEDSCHAFT

§ 5 AUFLÖSUNG DES VEREINS

§ 6 SCHLUSSBESTIMMUNGEN

§ 1 NAME, SITZ, ZWECK


1. Der Verein gibt sich den Namen Gebirgstracht-Erhaltungsverein "D'Rohnbergler". Der Verein ist Mitglied des Oberlandler Gauverbandes.


2. Der Verein hat seinen Sitz in Parsberg, Gemeinde Miesbach, Landkreis Miesbach und ist in das amtliche Vereinsregister beim Amtsgericht Miesbach eingetragen.

3. Aufgabe des Vereins ist es, Tracht, Sitte, Brauchtum, Volksmusik, Volkslied, Tänze und Schuhplattler der Heimat, den Heimatdialekt und das Laienspiel zu erhalten und zu pflegen, die Heimatgeschichte zu würdigen und sich für Denkmalpflege, heimischen Baustil und Volkskunst einzusetzen. Aufgabe des Vereins ist es außerdem, sich allen Einflüssen entgegenzustellen, die geeignet sind, den Sinn und den Wert des heimatlichen Kulturgutes zu verflachen und zu untergraben.

4. Als Tracht gilt:

4.1 Mannerleut

Kurze, gelb oder grün gestickte Lederhose, dazu Miesbacher Joppe und Schlierseer Hut, weißes Leinenhemd mit oder ohne Kettl, dazu Bindl (Krawatte), grüne Weste (Schilee), Kniestrümpfe mit Umschlägen grau und grün, Miesbacher Halbschuhe;

zur Trauer lange schwarze Hose.

4.2 Weiberleut und Dirndl

Schalkgewand mit Schnurhut

Mieder mit dem seidenen Zeug (Miedertüchl und Fürta) und Schnurhut

Mieder mit dem leinernen Zeug und grünes Miesbacher Hütl

Mieder mit dem Almkittl, kurzärmeliger Janker und Miesbacher Hütl.


zu allen Miederformen weiße handgestrickte Strümpfe, Kirchagwand (Spensergwand) mit dem einfachen schwarzen Spitzhut, zu allen Trachtenformen schwarze geschnürte Miesbacher Halbschuhe.

Zur Tracht gehört bei den Weiberleuten das volle lange Haar.

5. Aufgabe des Vereins ist es außerdem, das Vermögen des Vereins zu verwalten und die Interessen des Vereins bei Behörden und anderen Stellen zu vertreten. Der Verein ist dabei selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Ziele. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.

6. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

7. Alle Vorstands- und Ausschußmitglieder des Vereins sind ehrenamtlich tätig. Sie erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Entstandene Ausgaben können jedoch ersetzt werden.



§ 2 VEREINSORGANE




1. Zur Führung des Vereins besitzt dieser

eine Vorstandschaft,

einen Ausschuß,

die Mitgliederversammlung.



2. Die Vorstandschaft

besteht aus dem 1. Vorstand und einem Stellvertreter (2. Vorstand) sowie dem 1. Schriftführer und dem 1. Kassier. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich vertreten durch den 1. Vorstand alleine oder durch zwei gemeinsam handelnde weitere Vorstandsmitglieder. Scheidet ein Vorstandsmitglied während der Wahlperiode aus oder nimmt sein Amt nicht wahr, wird von der nächstfälligen Hauptversammlung für den Rest der Wahlperiode ein Nachfolger gewählt.

2.1 Die Vorstandschaft trifft alle Vorkehrungen, die zur Führung des Vereins notwendig sind. Beschlüsse der Vorstandschaft sind dem Ausschuß in der nächsten Sitzung mitzuteilen. Die Vorstandschaft beschließt mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des 1. Vorstandes.

2.2 Die Vorstandschaft kann bestimmen, daß Angelegenheiten des Vereins der Mitgliederversammlung zur Abstimmung vorgelegt werden. Die Beschlüsse der Vorstandschaft sind in das Protokollbuch einzutragen. Die Jahresprotokolle sind vom 1. Vorstand und vom 1. Schriftführer zu unterschreiben.

3. Der Ausschuß

besteht aus der Vorstandschaft (Ziffer 1), einem weiteren Schriftführer und Kassier, den Vorplattlern, den Jugendvertretern, den Fahnenjunkern sowie den Revisoren (Kassenprüfern) und weiteren Beisitzern.

3.1 Aufgabe des Ausschusses ist die Beratung der Vorstandschaft. Der Ausschuß entscheidet außerdem über alle Vereinsangelegenheiten, die ihm von der Vorstandschaft zur Entscheidung vorgelegt werden. Er kann bestimmen, daß Angelegenheiten der Mitgliederversammlung zur Abstimmung vorgelegt werden.

3.2 Die Beschlüsse des Ausschusses werden mit einfacher Mehrheit gefaßt. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des 1. Vorstandes den Ausschlag. Die Beschlüsse des Ausschusses sind in das Protokollbuch einzutragen.



4. Die Mitgliederversammlung

4.1 Es findet jährlich eine Mitgliederversammlung statt. Dabei erstatten der 1. Vorstand einen Rechenschaftsbericht, der Kassier den Kassenbericht und der Schriftführer den Jahresbericht. Vor der Mitgliederversammlung ist die Kasse abzuschließen, von den Revisoren zu prüfen und das Ergebnis der Versammlung vorzutragen.

4.2 In besonderen Fällen kann eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen werden. Dies kann entweder auf Beschluß des Ausschusses, gegebenenfalls nach vorherigem Antrag der Vorstandschaft, oder auf Antrag von mindestens 25 % (fünfundzwanzig v.H.) der Mitglieder unter Angabe der Gründe erfolgen.

4.3 Zur Mitgliederversammlung wird in üblicher Weise geladen. Dies kann durch Plakatanschlag, Zeitungsanschlag oder durch schriftliche Einladung an jedes Mitglied mindestens zehn Tage vor dem Versammlungstermin geschehen. Anträge zur Tagesordnung sind mindestens fünf Tage vor der Versammlung schriftlich der Vorstandschaft anzuzeigen.

4.4 Die Mitgliederversammlung ist unabhängig von der Zahl der erschienenen Mitglieder beschlußfähig. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder gefaßt. Stimmengleichheit bedeutet Ablehnung des Antrages. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind in das Protokollbuch einzutragen.

4.5 Satzungsänderungen müssen der Mitgliederversammlung vorgeschlagen werden. Diese hat darüber abzustimmen. Auch für diese Abstimmung ist einfache Mehrheit notwendig. Stimmenthaltungen gelten als ungültige Stimmen.

4.6 Die Mitgliederversammlung wählt die Vorstandschaft und den Ausschuß. Die Wahl erfolgt alle drei Jahre in üblicher demokratischer Weise mit einem Wahlausschuß, der von der Mitgliederversammlung bestimmt wird. Vor der Wahl ist die Vorstandschaft zu entlasten. Gewählt wird mit einfacher Mehrheit. Die Mitglieder der Vorstandschaft müssen schriftlich mit verdeckten Wahlzetteln gewählt werden. Bei den Ausschußmitgliedern kann die Mitgliederversammlung beschließen, ob schriftlich oder per Handzeichen gewählt wird, wenn jeweils nur ein Kandidat vorgeschlagen ist.

4.7 Von der Jahreshauptversammlung sind zwei Kassenprüfer für die Dauer von drei Jahren zu wählen, die nicht dem Vorstand angehören dürfen.

Die Kassenprüfer haben die Aufgabe, Rechnungsbelege sowie deren ordnungsgemäße Verbuchung und die Mittelzuwendung zu überprüfen, sowie mindestens einmal jährlich den Kassenbestand des abgelaufenen Geschäftsjahres festzustellen. Die Prüfung erstreckt sich nicht auf die Zweckmäßigkeit der vom Vorstand genehmigten Ausgaben. Die Kassenprüfer haben in der Mitgliederversammlung die Vereinsmitglieder über das Ergebnis der Kassenprüfung zu unterrichten

§ 3 MITGLIEDSCHAFT

1. Der Verein hat

- aktive Mitglieder

- passive Mitglieder

- Ehrenmitglieder.

1.1 Aktive Mitglieder sind solche, die sich persönlich am Vereinsgeschehen beteiligen, die Tracht tragen, Feste des Vereins besuchen und den Verein in der Beteiligung an den Festen anderer Trachtenvereine und des Gauverbandes durch ihre Teilnahme unterstützen.

1.2 Passive Nitglieder unterstützen den Verein ideell und finanziell.

1.3 Zum Ehrenmitglied werden Vereinsmitglieder für besondere Verdienste ernannt. In der Regel erfolgt diese Ehrung nach 4Ojähriger ununterbrochener Mitgliedschaft. Die Entscheidung über die Ernennung erfolgt durch den Ausschuß. Ehrenmitglieder sind von der Beitragszahlung ausgeschlossen.

2. Vereinsmitglieder, ob aktiv oder passiv, können Mannerleut und Weiberleut werden, die das 14. Lebensjahr vollendet haben und gewillt sind, die Aufgaben des Vereins (§ 1, Absatz 3 bis 7) zu unterstützen.

Jugendliche unter 18 Jahren bedürfen zum Erwerb der Mitgliedschaft der Erlaubnis ihres gesetzlichen Vertreters. Mit der Erlaubnis erhalten die Jugendlichen auch das Recht, an Versammlungen teilzunehmen, das Stimmrecht auszuüben und Anträge zu stellen.


3. Jugendliche können vor Erreichen des Aufnahmealters in der Jugendgruppe des Vereins mitwirken.

4. Der Mitgliedsbeitrag wird von der Mitgliederversammlung festgelegt. Ebenso wird von der Mitgliederversammlung festgelegt, ob, und in welcher Höhe eine Aufnahmegebühr zu erheben ist.


§ 4 ERLÖSCHEN DER MITGLIEDSCHAFT


1. durch Ausschluß

Gerichtliche Verurteilung und Bestrafung eines Mitgliedes wegen eines Verbrechens oder einer anderen strafbaren Handlung in Verbindung mit dem Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte haben den sofortigen Ausschluß aus dem Verein zur Folge, und zwar ohne jede Abstimmung darüber und ohne ein weiteres Rechtsmittel.

2. durch Austritt

Der Austritt aus dem Verein kann entweder schriftlich bei der Vorstandschaft oder beim Ausschuß oder mündlich vor mindestens zwei
Mitgliedern der Vorstandschaft oder des Ausschusses erklärt werden.
Dies ist erst möglich nach Bezahlung eventueller Beitragsrückstände
oder anderer Schulden dem Verein gegenüber.

3. durch Erlöschen

Die Nichtbezahlung des Beitrages hat bei einem unbegründeten Rückstand von zwei Jahren den Verlust der Mitgliedschaft zur Folge.

§ 5 AUFLÖSUNG DES VEREINS


5.1 Der Verein besteht, solange mindestens zehn Mitglieder vorhanden sind.

5.2 Die Auflösung des Vereins kann nur mit zwei Dritteln der Stimmen aller Vereinsmitglieder beschlossen werden.

5.3 Bei Auflösung des Vereins wegen zu geringer Mitgliederzahl oder durch Beschluß der Mitglieder oder bei Wegfall des in § 1 dieser Satzung niedergelegten Zweckes ist nach erfolgtem Auflösungsbeschluß und nach Erledigung der noch bestehenden Verpflichtungen das restliche Vereinsvermögen dem "Oberlandler Gauverband, Sitz Miesbach" zur Förderung der Heimatkultur nach § 1 Absatz 3 dieser Satzung zu übergeben.


§ 6 SCHLUSSBESTIMMUMGEN


6.1 Diese Satzung wurde durch die Mitgliederversammlung vom 21. November 1992 beschlossen und von der amtierenden Vorstandschaft unterschrieben. Sie wird in drei gleichlautenden Stücken zu je sechs Seiten beim 1. Vorstand und beim 1. Schriftführer sowie beim Amtsgericht Miesbach aufbewahrt.

6.2 Der Vorstand ist ermächtigt, eventuelle Beanstandungen dieser Satzung durch das Amtsgericht (Registergericht) zu beheben.

6.3 Mit Inkrafttreten dieser Satzung wird gleichzeitig die bisherige Satzung vom 02. Dezember 1978 außer Kraft gesetzt.

6.4 Gerichtsstand und Erfüllungsort ist der Sitz des Vereins.





Parsberg, den 21. November 1992